Multitalent Curcumin

  • Hauptkategorie: ROOT
  • Kategorie: News
  • Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 04. August 2016 09:43
  • Veröffentlicht: Dienstag, 02. August 2016 14:46
  • Geschrieben von Ilja Rieb
  • Zugriffe: 17067

Überblick der Wirkungen

(von Ilja Rieb, Dipl.-Oecotrophologe, http://www.rieb-service.de)
Curcumin (gelbes Polyphenol aus Curcuma – sie wird auch gelber Ingwer genannt, Gehalt in Curcuma nur ca. 3% – daher Curcumin-Extrakte daraus empfehlenswert) besitzt folgende Eigenschaften:

  • Gegen Entzündungen – auf der Mundschleimhaut (z.B. infolge einer Anti-Krebs-Therapie) oder bei Parodontitis (eine infektionsbedingte Entzündung an der Zahnwurzel, begleitet mit einem pulsierenden Schmerz, insbesondere beim Aufrücken);
  • Senkt Eiweißverluste des Körpers, lindert entzündliche Prozesse und vermindert den Blutdruck – das ist sehr sinnvoll bei Nierenstörungen, die z.B. bei Diabetes oder bei einer Nierenentzündung auftreten;
  • Gegen viele Arten von Krebszellen, und zwar von: Brust, Haut, Prostata, Dickdarm sowie der Leber, Nerven (Neuroblasoma) und Immunzellen (Leukämie) – im Grunde, löst Curcumin ein biologisch vorgesehenes Programm der Selbstzerstörung (Apoptose) dieser Zellen aus. Die Curcumin-Anwendung ist in Kombination mit Antikrebs-Medikamenten möglich und, in Absprache mit dem Arzt, sinnvoll – hierbei können synergistische Effekte erreicht werden;
  • Gegen altersbedingte Degenerationsprozesse des Gehirns (z.B. bei Alzheimer);
  • Bewahrt Gesundheit der Blutgefäße, indem es derer Entzündung bei Diabetes entgegenwirkt;
  • Senkt das Risiko der Entwicklung von Diabetes selbst;
  • Es mindert Ödeme im Gehirn;
  • Bei Einnahme von Diabetes-Medikamenten mindert es deren Nebenwirkungen;
  • Sehr effektiv gegen Gelenkentzündungen, z.B. bei Osteoarthritis;
  • Hilft bei Müdigkeit nach Operationen;
  • Im Darmbereich beruhigt es die Schleimhäute und hilft so bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (ulcerativen Colitis und Morbus Crohn), dadurch senkt es auch das Darmkrebsrisiko;
  • Aktiviert die Darmperistaltik;
  • Beim metabolischen Syndrom (das ist eine Kombination aus Diabetes, Übergewicht und Fettablagerung im Bauchbereich) zeigt es folgende Wirkungen: es senkt Cholesterin, mit zusätzlich ganzem Ingwer kombiniert wirkt es den Gefäßschäden entgegen, es kann bei der Gewichtsregulation und bei der Fettverbrennung im Bauchbereich helfen (was für das ganze Syndrom ein entscheidender Faktor ist).

 

Einige der beobachteten Wirkungen sind wegen derer Untersuchungsnatur nur in den Tierstudien bzw. in den Zellkulturen festzustellen. Für Prognose der therapeutischen Wirksamkeit, insbesondere bei Krebserkrankungen, sind immer Erfahrungswerte nötig. Vor jeder therapeutischen Anwendung befragen Sie bitte Ihren Arzt, auch um die Verträglichkeit mit Ihren Medikamenten zu überprüfen.

Die Quellen zu den angegebenen Wirkungen sind auf Anfrage kostenfrei erhältlich, sie sind hier wegen ihrer Fülle nicht aufgeführt. Ihre Rückfragen können Sie an mich jederzeit richten: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Ich freue mich Ihnen zu helfen.

Für eine optimale Wirkung wird Curcumin auch im Komplex mit Soja-Isoflavonen und mit Fischöl empfohlen.

Anbieter-Empfehlung: Curcumin mit Bioperin Der Vorteil dieses Produktes ist eine wesentlich höhere Bioverfügbarkeit von Curcumin, die durch die Kombination mit dem Extrakt aus schwarzem Pfeffer erreicht wird.