Auch wenig Sport zeigt Wirkung

  • Hauptkategorie: News
  • Kategorie: Bewegung
  • Zuletzt aktualisiert: Samstag, 28. Juli 2012 15:47
  • Veröffentlicht: Sonntag, 02. Dezember 2007 23:00
  • Geschrieben von Lisa Oberländer
  • Zugriffe: 4023
Schon ein einmaliges Training pro Woche verbessert spürbar die Gesundheit. Das hat die Sportwissenschaftlerin Petra Wagner in einer neuen Feldstudie herausgefunden, wie die Frauenzeitschrift FÜR SIE in ihrer neuen Ausgabe vom 28. November 2006 berichtet. Sie untersuchte einen von der Universität Bayreuth entwickelten Kurs namens "Gesund & Fit". Wagner fand heraus, dass bereits 90 Minuten Sport pro Woche einen positiven Effekt haben. Insbesondere Menschen, die lange inaktiv waren oder unter Übergewicht leiden, profitieren von dem sanften Sportprogramm. Das "Gesund & Fit"-Programm hat viele Fitness-Komponenten und beinhaltet auch Entspannungstechniken wie autogenes Training. Positiv verändern sich nicht nur Cholesterin- und Blutdruck-Werte, auch die allgemeine Fitness und das Körpergefühl werden in diesem Kurs verbessert, der speziell für Sport-Anfänger konzipiert ist. Und während in der Regel 60 Prozent aller Einsteiger schnell wieder mit dem Sport aufhören, waren beim "Gesund & Fit"-Programm nach einem Jahr 85 Prozent der Teilnehmer noch dabei. Inzwischen bieten der Deutsche Turnerbund und der Deutsche Sportbund bundesweit Kurse nach diesem Konzept an. Wichtig für die Motivation ist anfangs auch die Gruppe, zumal es viele Menschen gibt, die sich zunächst überhaupt keinen Sport zutrauen. "Doch diese Scheu verlieren sie in einem "Gesund & Fit"-Kurs, sagt Wagner. Die Teilnehmer sähen, dass sich andere auch nicht geschickter anstellten als sie selbst und das senke die Hemmschwelle enorm. Das bestätigt auch der Sportwissenschaftler Prof. Henning Allmer. "Ich empfehle Anfängern die Gruppe. Da ist man in der sozialen Pflicht, Verabredungen einzuhalten". Das Wichtigste sei, dass der Sport zu einem Erlebnis werde. Außerdem sollte sich jeder klar machen, warum er überhaupt Sport treiben will. "Je überzeugender die Argumente, desto eher zieht man es durch", sagt Allmer.