Pycnogenol bei Diabetes

  • Hauptkategorie: News
  • Kategorie: Diabetes
  • Zuletzt aktualisiert: Montag, 01. August 2016 07:45
  • Veröffentlicht: Donnerstag, 05. Februar 2015 09:27
  • Geschrieben von Ilja Rieb
  • Zugriffe: 3736

Fachinformation

(von Ilja Rieb, Dipl.-Oecotrophologe, http://www.rieb-service.de)

 

Erfahrungswerte in der Behandlung von Retinopathie bei Diabetespatienten zeigen, dass mit 50 mg Pycnogenol drei Mal täglich (150 mg / Tag) beachtliche Erfolge zu erzielen sind.

Die Wirkung von Pycnogenol kann durch seine antioxidativen, antientzündlichen und kapillarprotektiven Eigenschaften erklärt werden. Sie wurde mittels Fluorangiographie, Ophthalmoskopie und Elektroretinogramm bestätigt. Die Erfolge waren bei Patienten mit Retinopathie und anderen Retina-Erkrankungen in Folge von Diabetes, Atherosklerose oder anderen Gefäßerkrankungen, die die Netzhaut betreffen, signifikat messbar. Die Dosierung betrug 50 mg 3 x tgl. für 2 Monate. [Spadea L, Balestrazzi E. Treatment of vascular retinopathies with Pycnogenol. Phytother Res. 2001 May;15(3):219-23.]

Kapillar-Schutz:

  • Die brüchigen Kapillaren der Netzhaut werden stabilisiert, so dass keine überschüssige Flüssigkeit aus den Kapillaren in die Netzhaut übertritt.
  • Außerdem wird das Endothel der Kapillaren so beeinflusst, dass die Mikrozirkulation des Blutes verbessert wird.


Antioxidativer Schutz:

  • Eine ausgeprägte antioxidative Wirkung von Pycnogenol auf die Netzhautlipide ist im Versuch nachweisbar. Die Kombination von Pycnogenol mit anderen Antioxidantein zeigt einen synergistischen Schutz der Retina vor Oxidation. [Chida M et al. In vitro testing of antioxidants and biochemical end-points in bovine retinal tissue. Ophthalmic Res. 1999;31(6):407-15.]

 

Verhinderung des Fortschreitens der Retinopathie:

Bei Retinopathie-Patienten mit Diabetes wurden Dosierungen zwischen 20 und 160 mg Pycnogenol, je nach Schwere der Netzhautblutungen, verabreicht. Nach 6 Monaten Einnahme war kein weiterer Verlust des Sehvermögens festzustellen. [Schönlau F, Rohdewald P. Pycnogenol for diabetic retinopathy. A review. Int Ophthalmol. 2001;24(3):161-71.]

Verbesserung der Sehschärfe im Frühstadium (dieses wird durch leichte bis mäßige Netzhautödeme gekennzeichnet):


Nach 3 Monaten wurde die Sehschärfe signifikant verbessert. Es wurde außerdem ein entspannteres Netzhautödem beobachtet, was durch die erhöhte Kapillarwandstärke erklärbar ist. Eine um 30 % erhöhte Geschwindigkeit des Blutflusses ließ auf eine verbesserte Durchblutung der Netzhaut schließen. Diese lässt die beobachtete Verbesserung der Sehschärfe begründen. [Steigerwalt R et al. Pycnogenol improves microcirculation, retinal edema, and visual acuity in early diabetic retinopathy. J Ocul Pharmacol Ther. 2009 Dec;25(6):537-40. doi: 10.1089/jop.2009.0023.]

Warnhinweise:
Bei Einnahme von Immunsupressiva oder bei Autoimmunerkrankungen, bei Einnahme von Diabetesmedikamenten oder Blutverdünnern sowie bei bevorstehenden operativen Eingriffen sollte vor der Pycnogenol-Einnahme der Arzt konsultiert werden. Bei Schwangerschaft in der Stillzeit muss die Möglichkeit der Einnahme mit dem betreuenden Arzt besprochen werden.


Mögliche Nebenwirkungen (sind selten): Beschwerden im Bereich der Mundschleimhaut, im Magen- und Darmbereich, evtl. auch Kopfschmerzen, Schwindel, allergische Reaktionen.

Als maximale sichere oral eingenommene Menge werden 450 mg pro Tag bis zu einem Jahr betrachtet.

Quelle für Warnhinweise und Nebenwirkungen: MedlinePlus

Anbieter-Empfehlung: Pycnogenol 60mg mit Bioflavonoiden