Mülldeponie Körper - 22 kg Schadstoffe in 50 Jahren

Voll von belastenden Abfall- und Giftstoffen, so sieht es wahrscheinlich derzeit in Ihrem Körper aus. Alles, was nicht über die üblichen Organe ausgeschieden werden kann, wird im Körper deponiert - und zwar im Bindegewebe.

Hier finden die Ablagerungen statt. Hier ist die Mülldeponie des Körpers. Deponiert werden vor allem saure Stoffwechsel-Endprodukte, die unser Körper produziert. Es werden aber nicht nur Stoffwechsel-Endprodukte gespeichert, sondern auch alle von außen eingebrachten überflüssigen Substanzen und Schadstoffe - auch solche, die mit dem Wasser zugeführt werden.
Wenn wir täglich nur ein Gramm abspeichern, das wir nicht ausscheiden können, dann sind das pro Jahr 365 Gramm, in 10 Jahren 3,65 Kilo und in 50 bis 60 Jahren 22 Kilo!!

Die Folge dieser Verschlackung ist nicht nur eine Gewichtszunahme, es tritt zugleich auch eine Übersäuerung und Verfettung des Bindegewebes ein. Es wird altersschwach. Der Körper versucht das auszugleichen und stärkt jetzt das geschwächte Bindegewebe, indem er vermehrt Fibrin produziert. Fibrin hat den Nachteil, dass es das Gewebe immer dichter und spröder macht. Das Bindegewebe ist in seiner Filterfunktion und Speicherfähigkeit eingeschränkt.

Aufgrund der zunehmenden Verschlackung und Verfettung des Bindegewebes wird der natürlich Blutfluss zur Zelle immer schwieriger. Der Organismus versucht das auszugleichen, indem er im Herz-Kreislauf-System den Druck erhöht. Es kommt zum Bluthochdruck, die Zellen werden schlechter mit Nahrung versorgt, bis schließlich ihre Funktion erlahmt und sie absterben.

Die Natur bietet eine Reihe von Pflanzen, die Entgiftungsprozesse günstig beeinflussen können: