DESIGNED BY OLWEBDESIGN

Die Top 7 Mitbringsel deutscher Urlauber

Drucken
Hauptkategorie: News
Erstellt am 01. September 2016 Zuletzt aktualisiert am 01. September 2016 Veröffentlichungsdatum
Geschrieben von Lisa Oberländer Zugriffe: 763

Rund 870 Mio. Urlaubstage verbringen die Deutschen im Urlaub. Viele kommen mit einer Hautkrankheit zurück.

Auch in diesem Jahr sind nach den Ferien gravierende Anstiege diverser Hautkrankheiten festzustellen. Die hohe Luftfeuchtigkeit in den Tropen begünstigt beispielsweise eine Ansteckung mit unangenehmen Hauterkrankungen, das gilt vor allem für die 8 Prozent der Fernreisenden. Aber auch für die 36 Prozent der Deutschen, die im Mittelmeerraum unterwegs waren, besteht das Risiko der Ansteckung mit unerwünschten Reisedermatosen.

Skabies, die man im Volksmund auch Krätze nennt, wird durch Milben verursacht. Diese Milben nisten sich in der Haut ein und verursachen häufig einen großflächigen Hautausschlag mit unangenehmen Papeln und Bläschen.
Vorkommen: weltweit verbreitet, in tropischen Ländern bis zu 15% der Bevölkerung betroffen

Bei der Larva migrans auch Hautmaulwurf genannt, befallen die Larven des Hakenwurms den Körper, wo sie sich langsam durch das Körpergewebe bohren.
Vorkommen: an mit Tierkot kontaminierten Stränden in warmen Ländern (Südamerika, Afrika und Mittelmeerraum)

Leishmaniose, auch Orientbeule genannt, ist eine Erkrankung, welche durch die Sandmücke übertragen wird. Auswertungen sprechen von bis zu zwei Millionen Infektionen pro Jahr.
Vorkommen: Süditalien, Südspanien, Griechenland und Korsika, Tropen

Tinea corporis, besser bekannt als Ringelflechte ist eine vor allem bei Kindern häufig vorkommende Erkrankung. Das Streicheln streunender Tiere trägt ein hohes Infektionsrisiko mit sich.
Vorkommen: vor allem Mittelmeerländer und Kanaren

Die vor allem in orientalischen Regionen beliebten Henna Tattoos bergen ein hohes Risiko schwerer allergischer Reaktionen. Grund hierfür ist die in Deutschland verbotene Substanz p-Phenylendiamin.
Vorkommen: Türkei und weitere asiatische Länder

Die Sonnenallergie oder auch Mallorca-Akne genannte Erkrankung betrifft vor allem Urlauber, die sich ohne Vorbereitung lange Zeit intensiver Sonne aussetzen.
Vorkommen: Gebiete mit hoher Sonnenbelastung

Der Kopflausbefall ist die bei Kindern am häufigsten vorkommende Parasitose. Die Übertragung findet durch Haar-zu-Haar Kontakt statt, begünstigt wird das ganze durch enges und intensives Spielen.
Vorkommen: weltweit verbreitet, stets nach den Sommerferien ein deutlicher Anstieg der Fallzahlen

Auf der Dermatologie-Plattform derma.plus finden Sie eine ausführliche Beschreibung der am häufigsten aus dem Urlaub mitgebrachten Hautkrankheiten inklusive Fotos.

Schlagzeilen

In 19 randomisierten kontrollierten Studien über die Wirksamkeit der Aufnahme von Antioxidantien während der Chemotherapie wurde die Wirkung von Vitamin A, Vitamin C, Melatonin, NAC, Ellagsäure, Glutathion und eine Antioxidantien-Mischung für Personen mit fortgeschrittenen oder rezidivierenden Tumoren untersucht. Es wurden keine Minderungen der Wirksamkeit durch die Supplementierung mit Antioxidantien während der Chemotherapie beobachtet, dafür aber Erhöhung von Überlebenszeit und verbesserte Ansprechraten von Tumoren sowie geringere Toxizitätserscheinungen. Ergebnisse: 1. Antioxidantien beeinträchtigen nicht die Wirksamkeit der Chemotherapie. 2. Antioxidantien könnten die Wirksamkeit der Chemotherapie verstärken. 3. Antioxidantien können die Toxizidät der Chemotherapien vermindern – das hilft den Patienten die notwendige Dosis der Chemotherapie einzuhalten und diese nicht vorzeitig abzubrechen. Auszug aus: http://www.rieb-service.de/3-Moeglichkeiten/Nachrichten/ Quelle: https://www.researchgate.net/profile/Constantine_Kaniklidis/publication/248702917_Drug_Interactions_in_Oncology_-_Review/links/02e7e51e0634da6a81000000.pdf

Monika Prinz übergibt Spende der Fa. Fairvital an die Knochenmarkspenderzentrale

Jedes Jahr erkranken allein in Deutschland etwa 12.000 Menschen an Leukämie oder anderen bösartigen Blutkrankheiten. Einige der Erkrankten können durch Medikamente geheilt werden, aber häufig kann nur eine Übertragung gesunder Blutstammzellen helfen. Diese Blutstammzelltransplantation ist dann für viele Kinder und Erwachsene die einzige Hoffnung auf Heilung.



Um möglichst vielen dieser Patienten zu helfen, sucht die Knochenmarkspenderzentrale an der Universität Düsseldorf seit fast dreißig Jahren freiwillige Stammzellspender, so 2015 u.a. für Monika Prinz, die die Diagnose Blutkrebs erhalten hatte und dringend einen passenden Spender brauchte. Die Wahrscheinlichkeit, seinen genetischen Zwilling zu finden, ist wie ein Sechser im Lotto. Monika hatte dieses Glück!

Jetzt möchte sie anderen Menschen helfen! Auf ihre Initiative rief ihr ehemaliger Arbeitgeber, die Fa. Fairvital, nicht nur alle Kunden auf, sich als Spender registrieren zu lassen, sondern nutzte eine Rabatt-Aktion, um einen Teil der Erlöse an die Knochenmarkspenderzentrale zu spenden. So kam der stattliche Betrag von Euro 13.790,22 zusammen, den die Knochenmarkspenderzentrale nutzen wird, um die Gewebemerkmale vieler Neuspender zu typisieren. Und vielleicht ist einer dieser Neuspender einmal der passende Lebensretter für einen erkrankten Patienten!

Die Knochenmarkspenderzentrale Düsseldorf und das Universitätsklinikum Düsseldorf bedanken sich herzlich für die Spende.
Monika Prinz und die Firma Fairvital danken allen, die mitgeholfen haben, diesen stattlichen Betrag zu erreichen.

Alle Informationen zur Aktion finden Sie auf https://www.fairvital.com/de/leben-retten

Copyright © 2017 Gesundheitsseiten.com. Template designed by olwebdesign.