Risikofaktor Cholesterin

Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes belegen, dass nahezu jeder zweite Todesfall auf eine Erkrankung des Kreislaufsystems zurückgeht. Neben Diabetes, Rauchen, Bluthochdruck, Bewegungsmangel und Übergewicht ist auch ein erhöhter Cholesterinwert ein Risikofaktor.
Ein zu hoher Cholesterinspiegel und eine zu hohe Triglyceridkonzentration (ein weiterer Blutfettwert, dem eine große Bedeutung bei der Entstehung von Atheriosklerose zufällt) zählen neben Rauchen, Diabetes, Bluthochdruck und bauchbetontem Übergewicht zu den wichtigsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nur jeder Dritte kennt seine Cholesterinwerte und bei jedem Dritten sind das gute HDL-Cholesterin ("Hab Dich Lieb") zu niedrig und das schlechte LDL-Cholesterin ("LieDerLich") zu hoch, sagt die Statistik. Bis 200 mg Gesamtcholesterin in 100 ml Blut sind bei Erwachsenen normal. Darüber liegende Werte sollten mit dem Arzt besprochen werden, insbesondere bei weiteren Risikofaktoren für einen Herzinfarkt.
Cholesterin ist ein lebenswichtiger Stoff, der zur Gruppe der Fette (Lipide) gezählt wird. Es ist nicht nur Hauptbestandteil unserer Zellwände, sondern auch Vorstufe unzähliger Hormone (Aldosteron, Cortison, Testosteron etc.) und anderer wichtiger Stoffe, wie etwa Gallensäuren oder Vitamin D. Den größten Teil des Cholesterins stellt der Körper selbst her (vor allem in der Leber und in der Darmschleimhaut). Der bei weitem kleinere Teil wird täglich mit der Nahrung aufgenommen.

Im Körper können Fette, da sie wasserunlöslich sind, nur mit Hilfe von Trägerstoffen, den so genannten Lipoproteinen, transportiert werden. Dabei unterscheidet man das "gute" HDL (high density lipoprotein) mit hoher Dichte und das "schlechte" LDL (low density lipoprotein) mit geringer Dichte.
Das LDL ist der Transporter, der das Cholesterin zu den Zellen im Körper bringt und dort abgibt. Befindet sich zu viel LDL im Blut und sind die Zellen bereits gesättigt, lagert sich dieses Cholesterin an den Transportwegen (den Gefäßwänden) ab und führt dort zur Arterienverkalkung (Arteriosklerose). Daher gilt: Je weniger, desto besser!
Das HDL hingegen besitzt die hervorragende Eigenschaft, dass es bereits abgelagertes Cholesterin von den Gefäßwänden wieder aufnehmen und zur Leber zurück transportieren kann. Mit dieser Fähigkeit bietet das HDL einen wirksamen Schutz vor Arteriosklerose und ihren Folgeerkrankungen. Für HDL muss es daher heißen: Je mehr, desto besser!