Colitis Ulcerosa

Bei der Colitis Ulcerosa handelt es sich um eine chronische Dickdarmentzündung, die mit Bauchschmerzen, blutigen Durchfällen, Übelkeit, Appetit- und Gewichtsverlust sowie mit Erschöpfungszuständen einhergehen kann.

Nahrungsergänzungsmittel, die helfen können

Der Verlauf der Colitis Ulcerosa kann durch eine Reihe von Nahrungsergänzungsmitteln - wenn auch nicht geheilt - so doch positiv beeinflusst werden. Neben dem entzündungshemmenden Weihrauch hat das Vitamin Folsäure eine Darm schützende Wirkung bei Patienten mit dieser chronisch wiederkehrenden Erkrankung. Das Entzündungsgeschehen wird durch Omega-3-Fettsäuren günstig beeinflusst. Probiotische Kulturen wie sie in Lactobacillus Acidophilus enthalten sind sowie Psyllium in einer Dosierung von 20 g zweimal täglich konnten die symptomfreien Intervalle verlängern.

Weihrauch enthält neben zahlreichen ätherischen Ölen auch andere bekannte Stoffe, die sich bei Heilpflanzen finden. Eine Wirkstoffgruppe kommt bei diesem Gewächs allerdings einzigartig vor: Die Boswellia-Säuren. Sie machen das Enzym 5-Lipoxygenase unschädlich und hemmen dadurch ungebremste Entzündungsreaktionen - die Hauptursache für viele chronische Erkrankungen wie Asthma bronchiale, die Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa oder Gelenkrheuma. Klinische Studien haben gezeigt, dass Weihrauchextrakte eine ähnliche Wirkung haben können wie andere "klassische" Medikamente: Patienten, die Weihrauchextrakte nahmen, konnten auf Cortison verzichten oder zumindest die Dosis verringern

Diese Information basiert auf verschiedenen Veröffentlichungen. Für die Richtigkeit der Aussagen übernehmen wir keine Haftung. Ferner sollte diese Information nicht zur Behandlung von Erkrankungen genutzt werden. Falls Sie Medikamente einnehmen oder in ärztlicher Behandlung sind, sollten Sie vor der Einnahme jeglicher Nahrungsergänzungsmittel Ihren Arzt zu Rate ziehen.
Die Anwendung von Nahrungsergänzungsmitteln bei Kindern sollte in jedem Fall mit dem behandelnden Arzt abgestimmt wer, da die meisten Studien mit Erwachsenen durchgeführt werden und Verzehrsempfehlungen für Kinder sowie eventuelle Nebenwirkungen nicht bekannt sind.