DESIGNED BY OLWEBDESIGN

Lust und Liebe

Fünf natürliche Abhilfen wenn ER nicht mehr will

Drucken
Hauptkategorie: News
Erstellt am 22. August 2013 Zuletzt aktualisiert am 22. August 2013 Veröffentlichungsdatum
Geschrieben von Lisa Oberländer Zugriffe: 6150

Jeder vierte Mann mit Erektiler Dysfunktion (kurz ED) ist jünger als 40 Jahre. Die Hälfte von ihnen hat sogar eine besonders stark ausgeprägte Erektile Dysfunktion.

Unter älteren Männern sind das deutlich weniger. Das zeigt eine Studie der Universität Vita-Salute San Raffaele in Italien.

Potenzprobleme zählen zu den häufigsten Unpässlichkeiten bei Männern. Was hilft dagegen? Woher stammen diese und was kann Mann dagegen tun?
ED ist ein Zustand, in dem ein Mann nicht in der Lage ist, eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten. Es gibt viele Ursachen für ED und statistisch gesehen erwischt es jeden mindestens einmal im Leben.

Wenn Ihnen im Bett noch die Termine des nächsten oder der Ärger des vergangenen Tages im Kopf herumschwirren, kann es schon mal passieren. Denn auf Stress, Müdigkeit, Abgeschlagenheit oder gemütsmäßige Verstimmungen reagiert ER empfindlich.

ED kann aber auch körperliche Ursachen haben. Diabetiker, Männer mit zu hohem Blutdruck oder erhöhten Blutfetten sind gefährdet. Ebenso Männer, deren Arterien verkalkt und deren Herzkranzgefäße verengt sind. Wer übergewichtig ist, raucht und zu viel Alkohol trinkt, muss eher mit Schwierigkeiten rechnen als sportliche Abstinenzler. Versagensängste machen es bei all dem noch schlimmer.

ED kann aber auch die Folge von Hormonstörungen, Unfällen, Bandscheibenvorfällen oder schweren Krankheiten sein. Erektionsprobleme sind also auch ein Warnsignal.

Weiterlesen: Fünf natürliche Abhilfen wenn ER nicht mehr will

Potenzprobleme warnen vor Herzanfall

Drucken
Hauptkategorie: News
Erstellt am 10. August 2011 Zuletzt aktualisiert am 28. Juli 2012 Veröffentlichungsdatum
Geschrieben von Lisa Oberländer Zugriffe: 3615

Frauen möchten ihre kalten Füße manchmal zu gern gegen die Ihres Partners tauschen. Doch was sie meist nicht wissen: Durchblutungsmangel schlägt bei Männern ausgerechnet dort zu, wo es am empfindlichsten an der Psyche kratzt.

Wenn der „Kleine“ nicht mehr so richtig will, sollte sich der „Große“ ernsthafte Gedanken über seine Herzgesundheit machen. Bei einer bestehenden Herz-Kreislauferkrankung zeigt Impotenz ein doppeltes Risiko auf einen lebensgefährlichen Zwischenfall an. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie der Universität des Saarlandes mit 1.519 Männern aus 13 Ländern, die bereits an einer kardiovaskulären Erkrankung litten. Details wurden im Fachmagazin Circulation http://circ.ahajournals.org veröffentlicht.



Die Teilnehmer wurden zu Beginn der Studie, nach zwei und nach fünf Jahren nach erektilen Dysfunktionen befragt. Das Ergebnis:

Weiterlesen: Potenzprobleme warnen vor Herzanfall

Gynäkologen empfehlen Chlamydien-Test

Drucken
Hauptkategorie: News
Erstellt am 04. März 2011 Zuletzt aktualisiert am 28. Juli 2012 Veröffentlichungsdatum
Geschrieben von Lisa Oberländer Zugriffe: 6265

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) empfiehlt eine jährliche Untersuchung aller jungen Frauen zwischen 17 und 25 Jahren auf eine Infektion mit Chlamydien. Vorgesehen war eine jährliche Beratung und Untersuchung beim Frauenarzt mit einer Abstrich-Entnahme aus dem Gebärmutterhals. Diese Maßnahmen wurden nie in die Praxis umgesetzt.

Für Deutschland wird die Zahl der Neuinfektionen auf 300.000 bis 500.000 pro Jahr geschätzt. Schätzungsweise 100.000 Frauen in Deutschland sind wegen einer unentdeckten Infektion mit diesen Keimen unfruchtbar. Infektionen ohne Sexualkontakt (z.B. im Schwimmbad) sind selten, aber nicht auszuschließen.

Weiterlesen: Gynäkologen empfehlen Chlamydien-Test

Reichlich Soja, wenig Spermien

Drucken
Hauptkategorie: News
Erstellt am 28. Juli 2008 Zuletzt aktualisiert am 28. Juli 2012 Veröffentlichungsdatum
Geschrieben von Lisa Oberländer Zugriffe: 4447
Wenn Männer viel Sojaprodukte essen, kann sich die Anzahl ihrer Spermien verringern. Das haben Wissenschaftler der Harvard-Universität in Boston herausgefunden.
Besonders gering war die Spermienzahl bei jenen Männern, die viele solcher Nahrungsmittel aßen und zu dick waren. Zuvor war der Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Soja, das pflanzliche Hormone enthält, und Unfruchtbarkeit bisher nur bei Tieren nachgewiesen worden.

Weiterlesen: Reichlich Soja, wenig Spermien

Schlagzeilen

Monika Prinz übergibt Spende der Fa. Fairvital an die Knochenmarkspenderzentrale

Jedes Jahr erkranken allein in Deutschland etwa 12.000 Menschen an Leukämie oder anderen bösartigen Blutkrankheiten. Einige der Erkrankten können durch Medikamente geheilt werden, aber häufig kann nur eine Übertragung gesunder Blutstammzellen helfen. Diese Blutstammzelltransplantation ist dann für viele Kinder und Erwachsene die einzige Hoffnung auf Heilung.



Um möglichst vielen dieser Patienten zu helfen, sucht die Knochenmarkspenderzentrale an der Universität Düsseldorf seit fast dreißig Jahren freiwillige Stammzellspender, so 2015 u.a. für Monika Prinz, die die Diagnose Blutkrebs erhalten hatte und dringend einen passenden Spender brauchte. Die Wahrscheinlichkeit, seinen genetischen Zwilling zu finden, ist wie ein Sechser im Lotto. Monika hatte dieses Glück!

Jetzt möchte sie anderen Menschen helfen! Auf ihre Initiative rief ihr ehemaliger Arbeitgeber, die Fa. Fairvital, nicht nur alle Kunden auf, sich als Spender registrieren zu lassen, sondern nutzte eine Rabatt-Aktion, um einen Teil der Erlöse an die Knochenmarkspenderzentrale zu spenden. So kam der stattliche Betrag von Euro 13.790,22 zusammen, den die Knochenmarkspenderzentrale nutzen wird, um die Gewebemerkmale vieler Neuspender zu typisieren. Und vielleicht ist einer dieser Neuspender einmal der passende Lebensretter für einen erkrankten Patienten!

Die Knochenmarkspenderzentrale Düsseldorf und das Universitätsklinikum Düsseldorf bedanken sich herzlich für die Spende.
Monika Prinz und die Firma Fairvital danken allen, die mitgeholfen haben, diesen stattlichen Betrag zu erreichen.

Alle Informationen zur Aktion finden Sie auf https://www.fairvital.com/de/leben-retten

Für viele Menschen ist es etwas Selbstverständliches, gesund und vital zu sein. Anderen ist dieses Glück leider nicht vergönnt. Oder noch schlimmer: Sie haben beinahe keine Aussicht, leben zu dürfen.


Jährlich erkranken in Deutschland etwa 12.000 Menschen an Leukämie oder anderen bösartigen Bluterkrankungen. Sehr oft sind es Kinder, die betroffen sind. Einige der Erkrankten können durch Medikamente geheilt werden, doch häufig kann nur die Übertragung gesunder Blutstammzellen helfen. Diese Blutstammzelltransplantation ist für viele die einzige Hoffnung auf Heilung. Allerdings lässt sich nur für jeden zweiten bis dritten Patienten rechtzeitig ein passender Stammzellspender finden. Alle 20 Minuten wird eine Leukämie diagnostiziert, aber nur alle 60 Minuten wird transplantiert.

Um geeignete Spender zu finden, wird vor allem eines benötigt: Geld! Denn die Typisierung eines jeden potentiellen Spenders kostet ca. 50 €.
Um möglichst viele Leben retten zu können, unterstützt Europas größter Onlineshop für Vitalstoffe, Fairvital, gemeinsam mit seinen Kunden die Knochenmarkspenderzentrale der Universität Düsseldorf.

Mit der aktuellen 15%-Juni-Aktion können die Fairvital-Kunden wählen, ob sie 10% für die Knochenmarkspenderzentrale spenden oder den kompletten Rabatt selbst behalten möchten.
Das aktuelle Spendenergebnis wird in Echtzeit auf www.fairvital.com angezeigt.

Aufmerksam auf das sensible Thema Blutstammzelltransplantation wurde Fairvital durch das Schicksal der ehemalige Kundendienstmitarbeiterin Monika Prinz, deren eigenes Leben mit Hilfe der Knochenmarkspenderzentrale Düsseldorf gerettet werden konnte. Lesen Sie die ganze Geschichte auf https://www.fairvital.com/de/leben-retten.

Die Knochenmarkspenderzentrale der Universität Düsseldorf zählt über 200.000 aktive und freiwillige Spender und zählt zu den größten in Europa. Sie ist weltweit mit anderen Registern vernetzt. Erfahren Sie mehr auf www.kmsz.de.

Copyright © 2017 Gesundheitsseiten.com. Template designed by olwebdesign.