Fünf natürliche Abhilfen wenn ER nicht mehr will

  • Hauptkategorie: News
  • Kategorie: Lust und Liebe
  • Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 22. August 2013 11:32
  • Veröffentlicht: Freitag, 27. September 2013 09:32
  • Geschrieben von Lisa Oberländer
  • Zugriffe: 6583

Jeder vierte Mann mit Erektiler Dysfunktion (kurz ED) ist jünger als 40 Jahre. Die Hälfte von ihnen hat sogar eine besonders stark ausgeprägte Erektile Dysfunktion.

Unter älteren Männern sind das deutlich weniger. Das zeigt eine Studie der Universität Vita-Salute San Raffaele in Italien.

Potenzprobleme zählen zu den häufigsten Unpässlichkeiten bei Männern. Was hilft dagegen? Woher stammen diese und was kann Mann dagegen tun?
ED ist ein Zustand, in dem ein Mann nicht in der Lage ist, eine Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten. Es gibt viele Ursachen für ED und statistisch gesehen erwischt es jeden mindestens einmal im Leben.

Wenn Ihnen im Bett noch die Termine des nächsten oder der Ärger des vergangenen Tages im Kopf herumschwirren, kann es schon mal passieren. Denn auf Stress, Müdigkeit, Abgeschlagenheit oder gemütsmäßige Verstimmungen reagiert ER empfindlich.

ED kann aber auch körperliche Ursachen haben. Diabetiker, Männer mit zu hohem Blutdruck oder erhöhten Blutfetten sind gefährdet. Ebenso Männer, deren Arterien verkalkt und deren Herzkranzgefäße verengt sind. Wer übergewichtig ist, raucht und zu viel Alkohol trinkt, muss eher mit Schwierigkeiten rechnen als sportliche Abstinenzler. Versagensängste machen es bei all dem noch schlimmer.

ED kann aber auch die Folge von Hormonstörungen, Unfällen, Bandscheibenvorfällen oder schweren Krankheiten sein. Erektionsprobleme sind also auch ein Warnsignal.

Gegen ED gibt es verschiedene Standard-Behandlungen, wie beispielsweise Medikamente, Pumpen, Implantate oder auch die Chirurgie, doch viele Männer bevorzugen natürliche Möglichkeiten. Glücklicherweise gibt es eine ganze Reihe davon. Während Medikamente & Co. immer unerwünschte Nebenwirkungen haben, überzeugen natürliche Mittel durch ihre in der Regel nur positiven Effekte.

Natürliche Abhilfe Nr. 1: L-Arginin
Arginin ist ein Vorläufermolekül des Stickoxids. Bei vermehrter Argininaufnahme steigt der Stickoxidwert des Blutes an und die Blutgefäßwände entspannen sich. Die Folge ist eine verbesserte Durchblutung - auch des Gliedes. Schon nach einigen Tagen des Verzehrs von Argininkann sich der Effekt einstellen.

L-Arginin ist in Kombination mit Jujubefrucht, Asiatischerm Ginseng Extrakt und Ginkgo Biloba in Hypervir enthalten.

Natürliche Abhilfe Nr. 2: MACA
Schon zu Zeiten der Inkas wurde Maca in den Hochanden gezüchtet und frisch oder getrocknet als Stärkungsmittel bzw. Aphrodisiakum eingesetzt. Später entdeckten die spanischen Eroberer die vitalisierende und sexuell stimulierende Eigenschaft von Maca und exportierten ganze Schiffsladungen davon an den spanischen Königshof.

Klinische Tests zu Maca wurden an der Universität Peruana Cayetano Heredia durchgeführt. Untersucht wurden gesunde erwachsene Menschen (Männer & Frauen), welchen Maca als Kapseln verabreicht wurde, auf das sexuelle Verhalten, die erektile Funktionalität und das körperliche Wohlbefinden.
Maca erhöhte das sexuelle Verlangen im Vergleich zur Testgruppe um 180%. Es erhöhte das Samenvolumen, verdoppelte die Anzahl der Spermien und deren Mobilität. Maca zeigte außerdem positive Eigenschaften auf die Verarbeitungsfähigkeit des Gehirns.

Tipp: Maca mit L-Arginin oder Hypervir kombinieren

Natürliche Abhilfe Nr. 3: DHEA
Dehydroepiandrosteron (DHEA) ist ein natürliches Hormon, das von den Nebennieren produziert, und es kann sowohl in Östrogen als auch in Testosteron im Körper umgewandelt werden. Eine Studie zeigte, dass Männer mit ED einen niedrigeren DHEA-Spiegel haben.
Die mexikanische Yamswurzel (lat. Dioscorea) enthält den Stoff Diosgenin. Diese Substanz stimuliert die körpereigene Produktion von DHEA in der Nebennierenrinde und hilft, den DHEA Spiegel auf einem gesunden Niveau zu halten.

Natürliche Abhilfe Nr. 4: Chrysin
Im menschlichen Organismus hemmt Chrysin die Umwandlung von Testosteron in Östrogen, was Männer nicht nur potenter macht, sondern auch positive gesundheitliche Aspekte hat. Ein hoher Testosteronspiegel steigert Potenz und Vitalität, hellt die Stimmung auf, beugt Herz-Kreislauferkrankungen vor, vermindert den altersbedingten Muskelabbau sowie das Ansetzen von Bauchfett und kann Diabetes vorbeugen.

Tipp: Chrysin finden Sie kombiniert mit Muira puama ("Potenzholz") in Testovir.

Natürliche Abhilfe Nr. 5: Ashwagandha
Als Aphrodisiakum ist Ashwagandha jedem Therapeuten bekannt. Für viel Energie im Alltag ist Ashwagandha genauso bewährt wie für eine starke Potenz und ein ausgeglichenes Sexualleben. Die in der ayurvedischen Pflanze Ashwagandhaenthaltenen natürlichen Phytohormone sind spermatogen. Das kann Bedeutung für die Menge des produzierten Spermas haben.

Anbieter-Empfehlung