Expertenschätzung: 30% mehr Lungenkrebs im Jahr 2010

  • Hauptkategorie: News
  • Kategorie: Lunge
  • Zuletzt aktualisiert: Samstag, 28. Juli 2012 15:47
  • Veröffentlicht: Mittwoch, 05. November 2008 12:48
  • Geschrieben von Lisa Oberländer
  • Zugriffe: 3662
Die Statistik sagt, dass die meisten Lungenkrankheiten durch „unreine Luft“, sprich durch Partikel verursacht werden, die in der Luft schweben. Da der Mensch am Tag etwa 10.000 Liter Luft einatmet, gerät immer ein Teil davon in die Bronchien beziehungsweise auch in die Lungenbläschen. Die häufigsten Lungenerkrankungen wie Asthma, chronische Bronchitis, Bronchialkarzinom (Lungenkrebs) werden zumindest zum großen Teil durch solche Partikel verursacht. Experten gehen davon aus, dass in Mitteleuropa Asthma, chronische Bronchitis und Lungenentzündung bis zum Jahr 2010 um 25 Prozent zunehmen werden. Beim Lungenkrebs wird sogar ein Anstieg um 30 Prozent prognostiziert. Deswegen ist es wichtig, die häufigsten Verursacher und die damit verbundenen Risiken zu kennen, um gezielt gegenhalten zu können.

Aus diesem Grund veranstaltet der Deutscher Lungentag e.V. unter Leitung von Prof. Dr. Karl-Christian Bergmann am 27. September bereits zum elften Mal den Deutschen Lungentag. Das diesjährige Motto lautet „Reine Luft – Gesunde Lunge“.

An erster Stelle der ungesunden „Einatemluft“ steht zweifelsohne der Zigarettenrauch. Abgesehen vom Nikotin, das für die Sucht verantwortlich ist, enthält er über 7.000 Substanzen, die bevorzugt die Bronchien schädigen. Es beginnt mit der Zerstörung der Flimmerhärchen, die für die Reinigung der Lunge verantwortlich sind. In weiterer Folge entwickelt sich Husten, der anzeigt, dass der Ersatzmechanismus der Reinigung greift, um die Lunge und die Bronchien halbwegs sauber zu halten. Damit der Husten funktioniert, müssen die Schleimdrüsen an Zahl und Funktion zunehmen, denn sonst würde der Husten nicht effektiv sein.

Man kann ungefähr davon ausgehen, dass Raucher, die 20 Jahre lang eine Packung am Tag rauchen (oder zehn Jahre lang zwei Packungen), in zu über 70 Prozent eine chronische Bronchitis entwickeln. Ein nicht unerheblicher Prozentsatz entwickelt meist zwischen 40 und 60 Jahren ein Lungenkarzinom.

Ein Verlust der Lungenfunktion kann auch durch ärztliche Behandlung leider nicht wieder rückgängig gemacht werden. Umso wichtiger sind die Früherkennung erster Anzeichen und die rechtzeitige Beseitigung der wichtigsten Ursachen: Tabakrauch und Staubbelastung.

Rauchen schadet nicht nur der Gesundheit, es kostet viel Geld und ist vielerorts verboten. Zeit, über den Ausstieg nachzudenken…