Grapefruitkern-Extrakt

  • Hauptkategorie: Wirkstoffe
  • Kategorie: Wirkstoffe D - M
  • Zuletzt aktualisiert: Dienstag, 14. August 2012 13:02
  • Veröffentlicht: Dienstag, 14. August 2012 13:02
  • Geschrieben von Lisa Oberländer
  • Zugriffe: 4698

Die Wirkung von Grapefruitkern-Extrakt wurde erst 1980 zufällig entdeckt, als der Arzt Dr. Jocob Harich sich Gedanken darüber machte, warum die Grapefruitkerne im Gegensatz zu allen anderen Pflanzenstoffen auf seinem Komposthaufen kaum verrotteten.

Die ersten Forschungen offerierten ein sehr breites Wirkungsspektrum und Forscher aus aller Welt sind zu dem Schluss gekommen, dass es sich bei Grapefruitkern-Extrakt um ein sehr interessantestes Antiparasiten-, Konservierungs- und Hygienemittel mit Zukunft handelt.

Zu den im Grapefruitkern enthaltenen bioaktiven Pflanzenstoffen (Phenole, Flavonoide) zählen Hesperidin, Naringin, Limonin, Rutin, Quercetin, Kämpherol und Poncirin. Diese haben antioxidative Eigenschaften, können das Immunsystem stärken und wirken beispielsweise stark zellschützend auf die Mukosazellen der Magenschleimhaut.

Zu Recht wird Grapefruitkern-Extrakt als pflanzliches Antibiotikum bezeichnet, denn die antibakteriellen und antifungalen Eigenschaften des Grapefruitkern-Extrakts sind durch Studien belegt. Eine im "Journal of Orthomolecular Medicine" veröffentlichte Studie an 749 Bakterienstämmen und 93 Pilzstämmen zur Wirksamkeit von Grapefruitkern-Extrakt hat diese an 249 Staphylococcus aureus, 86 Coli sp, 77 Enterobacter sp., 22 Klebsiella sp, 18 Proteus sp., 22 Schimmelpilzstämmen und 71 Hefepilzstämmen nachgewiesen. (Ionescu, G./Kiel. R./Wichmann-Kunz, F./Williams, Ch./Bäml, L./Levine, S.: "Oral Citrus Seed Extract in Atopc Scema: In vitro and in vivo studies on Intestinal Microflora", Journal of Orthomolecular Medicine, Vol 5, No,3 USA, 1990)

Das Wirkprinzip scheint ein Aufbrechen der bakteriellen Membranen durch bestimmte Inhaltstoffe des Grapefruitkernextrakts innerhalb wenigen Minuten zu sein. Auch die Wirksamkeit gegen Hefen konnte nachgewiesen werden. Im Unterschied zu pharmakologischen Antimykotika zerstört der Grapefruitkern-Extrakt nicht den Pilz, sondern er verändert das Milieu und entzieht dem Pilz somit die Lebensgrundlage.

Viel versprechende Hinweise gibt es auch für den Schutz des Blasen- und Harnwegbereichs. Ebenso werden die Mikroflora des Darms und die gastrointestinale Gesundheit positiv beeinflusst. Bauchschmerzen oder Blähungen, die häufig ihre Ursache in Krankheitskeimen im Darm haben, lassen sich mit Grapefruitkernextrakt behandeln. Denn schädliche Erreger sollen durch das rein pflanzliche Mittel abgetötet werden, während die gesunde Darmflora erhalten bleibt. Auch bei Darmentzündungen oder Durchfällen kann der Extrakt eingesetzt werden.

Pilze, vor allem der schädliche Hefepilz Candida albicans, sind ebenfalls ein häufiges Anwendungsgebiet für den Extrakt. Vom Darm aus breitet sich der Pilz oft im gesamten Körper aus und ruft belastende Symptome hervor.

Das im Grapefruitkernextrakt enthaltene Naringin ist der Träger des typisch bitteren Geschmacks und kann die Funktion des Herz-Kreislauf-Systems unterstützen. Es spricht das Volumen der roten Blutkörperchen (Blutdicke) an und fördert die Aussonderung alter roter Blutzellen. Naringin kann Cholesterin-Spiegel und Triglyzeride verringern sowie gesunde Zellen und Gewebe fördern.

Das im Extrakt enthaltene Hesperidin kann das Herzkreislauf-System unterstützen. Es kann Bedeutung für die Funktion und Integrität der Kapillaren haben und somit einen Beitrag für einen gesunden Blutdruck leisten. Es ist außerdem beliebt zur Reduzierung unschöner Venen. Hesperidin kann dazu beitragen, den Cholesterin-Spiegel auf einem gesunden Niveau zu halten sowie Zellen und Gewebe zu schützen.

Anbieter-Empfehlung