Coriolus: Der 5-Elemente-Pilz! Grippeprophylaxe per Natur

  • Hauptkategorie: Wirkstoffe
  • Kategorie: Wirkstoffe A - C
  • Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 12. Juni 2014 06:08
  • Veröffentlicht: Donnerstag, 19. Dezember 2013 11:40
  • Geschrieben von Martin Michalowski
  • Zugriffe: 27899

Von Martin Michalowski, Heilpraktiker, Pharmareferent, Mykotherapeut und wissenschaftlicher Beirat von Fairvital

Wir kennen ihn eigentlich alle, haben seine skurrile Form an Totholz im Garten oder Wald schon häufig gesehen. Die Rede ist vom Coriolus versicolor. Der Pilz trägt seinen Namen auf Grund seiner außerordentlichen Fähigkeit, seine Farbe der Umgebung anzupassen. Er gehört zu den ältesten bekannten Pilzen. Die Traditionelle Chinesische Medizin hat den Coriolus schon vor sehr langer Zeit als wichtigen Vitalpilz entdeckt. In Europa hingegen wurde er von den Damen zu dieser Zeit als Hutschmuck getragen. Weil er so dekorativ gefärbt ist und glänzt, war er besonders an schwarzen Samthüten beliebt.

Es gibt nur wenige Naturstoffe von denen man sagen kann, dass Sie alle 5 Elemente der chinesischen Medizin in etwa gleichem Verhältnis bedienen. In meiner 5-jährigen Pilzpraxis habe ich diese Zuordnung nur bei diesem Pilz vornehmen können.

Die wohl bekannteste nachgewiesene Wirkung des Coriolus ist die als Modulator des Immunsystems. Gerade jetzt in der Erkältungs- und Grippezeit ist er unentbehrlich, wenn man an natürlichem Schutz interessiert ist. Vorbeugend genügt zweimal eine Kapsel (morgen und abends) und man kommt gestärkt durch den Winter.
Wenn es Sie bereits erwischt hat, nehmen Sie initial drei Kapseln, dann alle zwei Stunden zwei. Sobald es Ihnen besser geht, nehmen Sie dreimal zwei Kapseln für ca. fünf bis sieben Tage. Der Pilz hat in Studien gezeigt, dass er dem Immunsystem hilft, Viren zu reduzieren. Er ist in meiner Praxis das Grippemittel Nummer eins.

Durch seinen Ansatz am Drüsensystem und seine reinigende Funktion im selbigen von Besiedlungen (Bakterien, Pilze, Viren) hilft er auch unterstützend bei Hormonblockadebehandlungen, weil er die Tätigkeit der Drüsen ins Gleichgewicht bringen kann. Da der Körper im Wesentlichen aus Millionen von Drüsen besteht, ist seine vielfältige Einsetzbarkeit wegweisend.

Außerdem nimmt der Vitalpilz Müdigkeit und Schwäche. Sein Einsatz bei chronischen Viruserkrankungen hat sich als vorteilhaft erwiesen.

Coriolus kann als Nahrungsmittelkonzentrat therapeutisch ohne Einschränkung verwendet werden. Ich setze ihn universal ein, aber auch kurzfristig wenn andere Maßnahmen ins Stocken geraten.

Der Vitalpilz kommt weltweit vor und ist als Speisepilz ungeeignet. Er scheint die Kontrollfunktion der Zellen wieder herzustellen, daher wird er auch gerne bei unkontrolliertem Zellwachstum (z. B. verschiedene Krebsarten) eingesetzt. Überlieferungen zeigen uns, dass er bei Lungenerkrankungen, Erschöpfung und chronischen Degenerationen mit Erfolg angewendet wurde.

Der Coriolus steht im Mittelpunkt medizinischer Forschungen. So wurden aus dem Extrakt das PSP und das PSK gesondert ausgewiesen. Dieses wird experimentell in vielen Ländern bei schweren Infektionskrankheiten eingesetzt.

Wer seinen Körper nach den Gesetzen der Natur pflegt, sollte immer eine Dose Coriolus im Hause haben. In Japan ist der Heilpilz offiziell zur Behandlung verschiedener Krebsarten zugelassen. Nicht zuletzt, weil er bei der Entgiftung von Schadstoffen sehr hilfreich sein kann, was seinen komplementären Einsatz bei der Chemotherapie ermöglicht. Die Patienten leiden weniger an den Nebenwirkungen der schweren Geschütze und sind schneller wieder auf den Beinen.

Hinweis: Bei schweren Immundefekten informieren Sie bitte unbedingt Ihren behandelnden Arzt. Sehr gerne teile ich ihm ausführlich alles Wissenswerte (Studien und Einsatzmöglichkeiten) über den Coriolus mit. Dieser Heilpilz ist eine mächtige Waffe unter den Pilzen. Schon wenige Tage bringen oft enorme Erleichterung.

Ihr Martin Michalowski
Akademie für Gesundheit und Leben, Kaarster Str. 148, 41462 Neuss, www.gesundemedizin.eu



Weitere Informationen

Botanisch: Coriolus versicolor, Trametes versicolor
Japanisch: Kawaratake
Chinesisch: Yun Zhi
Deutsch: Schmetterlingstramete, Schmetterlingsporling

Der Coriolus kommt in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) zur Verstärkung der vitalen Energie (Chi) und des Wohlbefindens zum Einsatz, welche die allgemeine Gesundheit verbessern und das Immunsystem harmonisieren können. Erreicht wird dies laut TCM durch eine belebende Funktion der Milz sowie durch Eliminierung von Feuchtigkeit, die übrigens mit der Entstehung von Rheuma in Verbindung gebracht wird. Probleme, wie allgemeine Schwäche, Appetitlosigkeit und häufiger Durchfall werden durch den Einsatz von Coriolus gelindert.

In der modernen TCM findet der Pilz Anwendung bei Erkrankungen der Leber (Hepatitis, Leberzirrhose), Nierenentzündungen und rheumatoider Arthritis. Weitere Indikationen sind Husten, Atemprobleme und Asthma. Die Harmonisierung des Immunsystems durch Coriolus wird in der TCM für die Behandlung des chronischen Müdigkeits-Syndroms genutzt sowie zur begleitenden Therapie von Nebenwirkungen bei chemotherapeutischen bzw. radiologischen Behandlungen. Er reduziert die belastenden und gefährlichen Nebeneffekte, ohne die Wirkung der Medikamente zu beeinflussen.

Besonders die beiden an Proteine gebundenen Polysaccharide PSP und PSK machen den Coriolus für die begleitende Tumorbehandlung interessant, weil sie nachweislich das Immunsystem stimulieren. PSK wurde bereits 1977 als offizielles Tumormedikament aus Pilzen durch die japanische Gesundheitsbehörde zugelassen, denn der Coriolus hatte sich bei einer Vielzahl von Erkrankungen als wachstumshemmend auf Tumore und Metastasen erwiesen.

Da der Heilpilz aber auch in der Lage zu sein scheint, krebsbildende Vorläuferzellen zu eliminieren, liegt auch hier der Verdacht nahe, dass der Coriolus ein Mittel zur Krebsprophylaxe darstellt.



Coriolus kann die Glutathion-Synthese im Körper steigern. Glutathion schwächt die schädlichen Wirkungen von radioaktiver Strahlung, Röntgenstrahlung und der Chemotherapie ab. Es kann die schädlichen Wirkungen von Zigarettenrauch und Alkohol abmildern. Glutathion ist auch dafür bekannt, dass es Schwermetalle, wie Blei, Cadmium und Quecksilber aus dem Körper ausleiten kann.

Der Coriolus gilt in der TCM als ein besonders wirksamer Vitalpilz im Kampf gegen bakterielle und virale Infekte. In klinischen Studien wurde nachgewiesen, dass durch den Einsatz von Coriolus vermehrt Leukozyten, Lymphozyten, Monozyten, Makrophagen, Knochenmarkszellen und natürliche Killerzellen gebildet werden. Bei vielen Erregern wirkt er antibakteriell und antifungal.

Der Vitalpilz ist ein prima Tipp für alle, die sich eine Erkältung oder Grippe eingefangen haben. In Ostasien kommt er schon seit jeher im Kampf gegen Viren zum Einsatz. Seine starke antivirale Wirkung hilft bei grippalen Infekten (Schnupfen, Halsschmerzen, Husten).

Bei bakteriellen Erregern, wie beispielsweise E. coli, die häufig Darmkrankheiten und Harnweginfekte auslösen, sowie bei Streptokokken, die für eine Vielzahl von Krankheiten, wie Karies oder Halsentzündungen verantwortlich sind, wurde unter der Einnahme von Coriolus eine antibakterielle Wirkung beobachtet. Wiederkehrende Infekte mit Candida, dem Hefepilz, können ebenfalls durch die Einnahme von Coriolus positiv beeinflusst werden. Auch bei Aphten oder Entzündungen der Mundschleimhaut kann der Vitalpilz helfen.


Die Gesellschaft für Vitalpilze hat den Coriolus wie folgt zusammengefasst

Der Vitalpilz wirkt hauptsächlich bei/zur:

  • bakteriellen Infektionen

  • Virusinfektionen (Grippe, Herpes, HIV)

  • Stärkung des Immunsystems
  • verschiedenen Krebserkrankungen (hormonabhängiger Prostatakrebs, Blase, Brust, Eierstock, Haut, Leber, Lunge, Speiseröhre, Leukämie, Lymphom, Darm, Hirn, Metastasen)

  • Verminderung der Nebenwirkungen einer Chemotherapie

  • Diabetes

  • Rheuma

  • Infektionen der oberen Luftwege, Bronchitis

  • Candidabefall

  • Störungen der Leberfunktionen, Hepatitis (chronisch, akut, Hepatitis A, B, C)

  • Bluthochdruck

  • Darmentzündungen

  • Erschöpfung, chronischer Müdigkeit

  • Gastritis, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren

  • Herzkranzgefäßerkrankungen, Herzinfarkt

  • Hauterkrankungen, Warzen

  • Migräne

  • Ödemen

Anbieter-Empfehlung: Coriolus, Vitalpilze