Auricularia - Meister des Blutes

  • Hauptkategorie: Wirkstoffe
  • Kategorie: Wirkstoffe A - C
  • Zuletzt aktualisiert: Dienstag, 15. April 2014 10:44
  • Veröffentlicht: Montag, 14. April 2014 11:34
  • Geschrieben von Martin Michalowski
  • Zugriffe: 5028

Von Martin Michalowski, Heilpraktiker, Pharmareferent, Mykotherapeut und wissenschaftlicher Beirat von Fairvital


Botanisch: Auricularia auricula-judae
Japanisch: Kikuurage
Chinesisch: Mu-Err
Deutsch: Judasohr, Holunderpilz, Ohrlappenpilz, Wolkenohrenpilz

Element : Wasser
Planet : Mond, Neptun

Eine christliche Legende beschreibt, wie der Auricularia zum Namen Judasohr kommt. Judas Ischariot, der Verräter Jesus Christus an die römischen Soldaten, soll sich an einem Holunderbaum aufgehängt haben, an dessen Stamm ohrmuschelartige Pilze wuchsen. Diese bekamen den Namen Judasohr. Der Auricularia polytricha - er wird auch Chinesische Morchel genannt - ist seit mindestens 1500 Jahren ein beliebter Speisepilz in Asien und gilt dort als eine Art Grundnahrungsmittel. Wer schon einmal in einem China Restaurant zum Essen war, hat ihn garantiert schon auf dem Teller gehabt. Es sind diese dunklen glitschigen, muschelförmigen Gebilde die ohne Gewürze nach gar nichts schmecken.
Die Heilwirkungen sind seit Jahrtausenden bekannt und ausführlich dokumentiert.

Auch in Heil- und Kräuterbüchern des Morgen- und Abendlandes, wie beispielsweise in „Das Kreütter Buch“ von Hieronymus Bock (1. Aufl. 1539), hat der Auricularia seit Jahrhunderten seinen festen Platz und findet in der Praxis wissender Heiler und Heilerinnen seine Anwendung. Hildegard von Bingens konkrete Beschreibung eines an Holunderbäumen wachsenden Pilzes kann nur dem Judasohr gegolten haben.

 

Stoppt Blutungen, während er das Blut verdünnt


Für mich ist der Auricularia der Meister des Blutes. Einige seiner Inhaltstoffe sind bereits bekannt, andere werden noch erforscht. Der Vitalpilz ist reich an Kalium, Calcium, Magnesium und Phosphor, Spurenelementen wie Eisen und Silizium, sowie mehreren Vitaminen der B-Gruppe. Er enthält hochwertige pflanzliche Proteine (14 Prozent), Glykoproteine, Polysaccharide und verschiedene sekundäre Bioaktivstoffe. Ebenfalls wurde Adenosin nachgewiesen welches für eine gefäßentspannende Wirkung bekannt ist. Die Kombination der Verbesserung der Fließeigenschaften des Blutes (Blutverdünnung durch Gerinnungshemmung ohne Blockade der Gerinnungskaskade) mit dem Effekt der Gefäßentspannung kann für den Einsatz zur Vorbeugung der Arteriosklerose genutzt werden. Trotz der verdünnenden Eigenschaften reguliert der Auricularia adaptogen, indem er innere Blutungen stoppen kann, wie beispielsweise Blutungen im Uterus oder Hämorrhoiden.
Darüber hinaus sind entzündungshemmenden Eigenschaften der Haut, Schleimhäute und der Augen beobachtet und dokumentiert worden. Die ausgewogene Mischung an Vitalstoffen erklärt auch seine positiven Wirkungen zur Stärkung des Immunsystems. Das Blut kann ungehindert seine Nährstoffe rasch im Körper verteilen. Beobachtet wurde in diesem Zusammenhang auch eine Verbesserung der Sauerstoffversorgung im Gehirn (Alzheimer, Demenz).


Zur Vorbeugung bzw. bei ungesunder Lebensweise als Ausgleich empfiehlt sich Auricularia Pilzpulver in Kapseln. Dies gilt ebenso für chronische oder lästige Entzündungsprozesse, wie sie der Arteriosklerose vorhergehen. Zur Thromboseprophylaxe bzw. als Ersatz für Aspirin zur medizinischen Blutverdünnung hat sich der komplette Vitalpilz ebenfalls bewährt. Hier ist jedoch eine Abstimmung mit dem behandelnden Arzt erforderlich. Er wird den Grad der Ersatzwirkung und die richtige Dosis anpassen.

Wissenschaftlich noch ungeklärt ist die mehrfach beobachtete Senkung des Cholesterinspiegels. Man vermutet, dass für die cholesterinsenkende Wirkung ein spezielles Biopolymer verantwortlich ist, welches dem Auricularia eigen ist.

Bedeutung als Medizinalpilz in der Naturheilkunde


Zusammenfassend wird der Einsatz des Auricularia als Ergänzung empfohlen zur/bei:

  • Hemmung der Blutgerinnung (Thrombose)
  • Arteriosklerose, Durchblutungsstörungen
  • Blutfettsenkung
  • Blutdruckregulierung
  • Hämorrhoiden
  • Libidostörungen
  • Migräne
  • Immunsystemstimulierung, Infektionen
  • Tinnitus
  • Übergewicht
  • Senkung des Herzinfarktrisikos, Herzkranzgefäßerkrankungen
  • Behandlung von Entzündungen der Haut und von Schleimhäuten
  • Wechseljahresbeschwerden
  • Hemmung von Sarkomen (Bindegewebsgeschwülste)


Nutzen Sie unsere kostenlose Heil- und Vitalpilzberatung. Meine Praxis greift auf 5-jährige Erfahrung sowie eine reichhaltige Bibliothek an Studienmaterial zurück.

Ihr Martin Michalowski
Akademie für Gesundheit und Leben, Kaarster Str. 148, 41462 Neuss,
www.gesundemedizin.eu


Quellen: GfV Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V, Mykothoph – Institut für Ernährungs- und Pilzkunde, Heilkraft der Pilze (Prof. Dr. Jan I. Lelley)